Onkel Wanja

Preisgekröntes Theaterstück „Onkel Wanja“ vom weltberühmten Moskauer Wachtangow-Theater

Gastspiele des Staatlichen Akademischen Wachtangow-Theaters Moskau im Rahmen des Festivals „Russische Saisons 2019“

Das Wachtangow-Theater ist eines der bekanntesten und erfolgreichsten Moskauer Theater.

Seit 2007 steht es unter der Leitung des Regisseurs Rimas Tuminas, der bereits für seine großartigen Aufführungen in den Theatern in Island, Litauen, Polen, Finnland und Schweden Erfolge gefeiert hat.

Das Wachtangow-Theater glänzt mit einer starbesetzten Schauspieltruppe, aus der die berühmtesten Schauspieler, angeführt von Rimas Tuminas, dem deutschen Publikum im Oktober 2019 die Aufführung „Onkel Wanja“ von Anton Tschechow präsentieren werden.

Die Aufführung in russischer Sprache mit deutschen Untertiteln wird Zuschauern über 16 Jahren (16+) empfohlen.

Die Dauer des Theaterstücks beträgt ca. 3 Stunden mit einer Pause.

 Rezensionen

„Onkel Vanja“: Rezension von Michael Billington (übersetzt aus dem Englischen,
gekürzt)
The Guardian, 6. November 2012
Tuminas bewahrt jedes Wort von Tschechows Text. Aber nichts sieht oder hört sich so an,wie wir es erwarten. Die Charaktere werden nämlich lebhaft neu definiert. Die Freude an derInszenierung liegt in dem Wechsel aus Worten, Musik, Pantomime und Symbolik. Jeder, der eine Vorstellung des Wachtangow-Theaters gesehen hat, weiß, dass es sich um eine erstklassige Truppe handelt.

„Vanja ohne Samovar“: Rezension von Kate Mason (übersetzt aus dem Englischen,
gekürzt)
Onetoparts.com, 7. November 2012
„Onkel Vanja“ von Rimas Tuminas ist gewagt und provokativ. Es bietet einen ungewöhnlichen Blick auf das Familiendrama von Anton Tschechow. „Onkel Vanja“ lässt Sie nicht nur Mitleid empfinden, er beeindruckt auch mit seiner Askese und lässt Sie manchmal hinterfragen, warum Sie ihn nicht verstehen. Diese poetische Theaterkreation ist alle möglichen Preise wert. „Onkel Vanja“ ist nicht die gemütliche Art von Tschechow, dessen Stücke zu den Favoriten der Briten gehören, mit ihrem Tee, den kurzen Unterhaltungen und der erstickenden Langeweile des ländlichen Bürgertums. In der Produktion von Regisseur Rimas Tuminas sind weder Samowar noch Spitzendeckchen vorzufinden. Die Vorstellung ist vielmehr geprägt von rührendem Humor, der auf scharfe und delikate Weise präsentiert wird.

„Onkel Wanja“: Rezension von George Nivat (übersetzt aus dem Englischen, gekürzt)
Schweiz, Juni 2013
Dies ist eine sehr talentierte, homogene, tragische, aber musikalische Interpretation des Stücks. Ich bin entzückt, in Genf haben wir seit langem nicht mehr so viel Freude an einer Theateraufführung gefunden. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem großartigen Erfolg!

„Russische Ekstase dient Anton Tschechow“: Rezension von Alexander Demidoff
(übersetzt aus dem Englischen, gekürzt)
RSF, 17. Juni 2013
„Onkel Vanja“ — eine Essenz aus fantastischen Schauspielern des Wachtangow-Theaters. In der von Tuminas inszenierten Show wäscht sich die Bitterkeit wie Lava an Land. Die Handschrift von Rimas Tuminas — die kontinuierliche schwerelose Präsenz von Musik — verwandelt jeden Satz in eine starke Melodie: Morgenständchen, ein trauriges Lied oder eine Hymne der Freude. Und vor allem gibt es dämonische Theaterfunde!

„Tschechow und Onkel Wanja. So spielt man die Lebenssymphonie“: Rezension von
Ferruccio de Bortoli (übersetzt aus dem Englischen, gekürzt)
Corriera de la Sera, 5. Juni 2014
Aufgrund seiner Leichtigkeit ist „Onkel Wanja“ ein perfektes Fundament zur Kombination verschiedener Stile in einer modernen Inszenierung: es ist ein ideales Material für die von Maestro Tuminas inszenierte Show — die Energie-Symphonie des Lebens. Es gibt ein mysteriöses Element, das in allen Geschichten Tschechows vorhanden ist und das wir als seltsame Bilder ohne doppelten Wert betrachteten. Heute harmoniert es perfekt mit den modernen Theatertendenzen. Ich meine die feine Ironie, die in manchen Szenen an plötzliche Comic-Effekte grenzt und Überraschungen mit sich bringt.

„Onkel Wanja“ — Burleske gezeichnet in Neurose: Rezension von Enrico Fiore
(übersetzt aus dem Englischen, gekürzt)
Controscena, 24. Juni 2014
Wir sehen ein Melodram, das sich immer wieder in Burleske verwandelt. Stellen Sie sich eine Kombination von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa vor, nicht mit Giacomo Puccini, sondern mit Kay Scarpetta. Die Schauspieler spielen natürlich und prächtig, hervorzuheben sind insbesondere: Sergey Makovetsky (Onkel Wanja), Anna Dubrovskaya (Elena), Maria Berdinskikh (Sonja), Vladimir Vdovichenkov (Astrow) und Vladimir Simonov (Serebryakov). Am Ende der Show vermischen sich langer Applaus und Stimmengewirr, aus dem „Bravo“ hervorgeht. Die Vorstellung war eine Bereicherung des Napoli Theatre Festivals.

„Der wunderbare „Onkel Wanja“: Rezension von Alina Artes (übersetzt aus dem
Englischen, gekürzt)
Wecherom, 5. März 2016
Wenn Sie der Meinung sind, dass das Theater Sie nicht überraschen kann — versuchen Sie es Mal mit „Onkel Wanja“. Wenn Sie glauben, dass Sie nichts über das Theater wissen — gehen Sie mutig in die Vorstellung „Onkel Wanja“. Die Show, die seit acht Jahren auf der Bühne präsentiert wird, ist ein echtes Wachtangow-Wunder.

„Onkel Wanja“ lebt leidenschaftlich durch die Truppe des Wachtangow-Theaters“:
Rezension von Daniel Fridmar (übersetzt aus dem Englischen, gekürzt)
25. Juni 2017
Pure Brillanz entstand gestern Abend im John Bassett Theatre, als der intensive Text von Anton Tschechow auf die akribischen Techniken des Staatlichen Akademischen Theaters von Wachtangow in Russland traf. Ich bin mir sicher, dass die Kombination aus der Interpretation von Rimas Tuminas und dem Tosen des Applaus, Herrn Vakhtangov und Herrn Tschechow aus dem Grab gerufen haben, dieses wahrhafte Kunstwerk zu bewundern.
Ich kann diese Produktion nur jedem empfehlen. Obwohl es in russischer Sprache aufgeführt
wird, werden Untertitel über der Bühne abgespielt, die es dem Publikum leicht machen, zu
folgen.

Schauspieler

Sergej Makowezkij
Ljudmila Maksakowa
Wladimir Simonow
Jurij Schlykow
Wladimir Wdowitschenkow
Anna Dubrowskaja
Jurij Kraskow
Eugenija Kregžde
Ljubow Kornewa
Witalijs Semjonows
Sergej Jepischew
Artur Iwanow

Schöpfer

Regisseur: RIMAS TUMINAS
Preisträger des Staatspreises der Russischen Föderation
Preisträger des Nationalpreises von Litauen
Preisträger des „Golden Mask Award“
Preisträger des „Internationalen K. S. Stanislawski Theaterpreises“
Preisträger des „Live Theatre“
Preisträger des „Crystal Turandot Award“
Preisträger des „Star of Theatre“

Szenografie und Kostüme: ADOMAS YATSOVSKIS
Preisträger des Nationalpreises von Litauen
Preisträger des „Crystal Turandot Award“
Preisträger des Theaterpreises „MK“

Komponist: FAUSTAS LATENAS
Preisträger des Nationalpreises von Litauen
Preisträger des „Internationalen K. S. Stanislawski-Theaterpreises“
Gewinner des Theaterpreises „MK“

Lichtdesigner: MAYA SHAVDATUASHVILI
Preisträger des „Golden Mask Award“

16.10.19 (Mi)

Beginn: 19 Uhr

Ort: Kuppelsaal

Tickets

Sitzplatz PK 1: 122,38€

Sitzplatz PK 2: 112,37€

Sitzplatz PK 3: 102,37€

Sitzplatz PK 4: 92,37€

Sitzplatz PK 5: 88,83€

Sitzplatz PK 6: 82,37€

Sitzplatz PK 7: 78,37€

Sitzplatz PK 8: 72,37€

Sitzplatz PK 9: 68,37€

Sitzplatz PK 10: 62,37€

Sitzplatz PK 11: 58,37€

Sitzplatz PK 12: 48,37€

Sitzplatz PK 13: 38,37€